Abschied von Dani: 16. Juni 1974 – 10. November 2013

Und der Mensch heisst Mensch

                              Weil er vergisst

                                                                 Weil er verdrängt

                                                     Und weil er schwärmt und stählt

                                                       Weil er wärmt, wenn er erzählt

                                                                 Und weil er lacht

                                                                      Weil er lebt

                                                                         Du fehlst

 

Immer wieder reden wir von Dir, erzählen uns eine Anekdote von Dir und erinnern uns an Dich – wie Du, meist lachend und gut gelaunt ins Büro gekommen bist, Deine Geldnot wortreich schildertest und mit Deinen blauen Augen um einen nächsten Vorschuss batest. Oder wie Du, ganz spontan und in Windeseile – Du hattest es ja grundsätzlich immer eilig – ein Kabel gezogen und eine Steckdose montiert hast, damit wir den neuen Server installieren konnten. Wie Du um den Sportteil der Zeitung batest und Dich dann pointiert aufgeregt hast über die Berichterstattung zum FCB. Wie Du hofftest, dass Dir die AfA Deine Substitutionsmedikamente über’s Wochenende mitgibt, damit Du Deiner Mutter beim heuen helfen kannst. Wie Du Dich aus dem Arbeitsprogramm geschlichen hast und welche Ausreden Dir dafür einfielen – Du warst sehr kreativ und wusstest, was wir gerne hören. Oder  wie Du Dich abgemeldet hast, wenn ein Wohnungsbesuch anstand, wie Du manchmal den ganzen Tag auch telefonisch nicht erreichbar warst. Wie wir  - ganz ernsthaft - Deinen Medikamentenabbau im Distanzprojekt planten und wie Du dann – genauso ernsthaft – erklärtest, warum jetzt gerade nicht der richtige Zeitpunkt dafür sei. Und wie Du uns dann plötzlich überraschtest mit einem Telefon aus dem Spital Dornach, in das Du Dich am Sonntag selbst eingewiesen hattest, weil die Schmerzen nicht mehr auszuhalten waren; wie uns die vielen Diagnosen erschütterten; wie Dich das Magenbrot als Besuchs-Mitbringsel erfreute – und wie uns 3 Tage später die Nachricht zu Deinem Tod schockierte. Du hattest meist mit allem gerechnet – aber damit wohl auch nicht.

 

Lieber Däni – wir denken immer wieder gerne an Dich und die verschiedenen Episoden mit Dir zurück und hoffen, dass auch Du Dich gerne an die Zeit in den pwg erinnerst... Und - falls Du Dich wider Erwarten also doch noch entschliessen solltest - wie auch immer - in die pwg-Reinach zurückzukehren - Du bist hier immer wieder herzlich willkommen!

Vielen Dank für die gemeinsame Zeit. Bis zuletzt warst Du immer freundlich, immer hilfsbereit und gerne zu einem Spässchen aufgelegt – Die Ernsthaftigkeit des Lebens und Deines Körpers hat Dich wohl am meisten überrascht.

 

Dein Lachen, Deine unbekümmerte Art und Deine zahlreichen Elektroinstallationen in den pwg-Reinach werden uns immer wieder gerne an Dich erinnern! Wir nehmen heute Abschied von Dir und wünschen Dir, dass du den Frieden gefunden hast den Du Dir so sehr gewünscht hast.

 

 

11. November 2013

pwg-Reinach